Empfehle uns weiter:  Empfehle Adaption weiter auf Twitter Empfehle Adaption weiter auf Facebook Empfehle Adaption weiter im StudiVZ/MeinVZ/SchülerVZ Empfehle Adaption weiter in Google Buzz/Reader

Adaption

USA   2002
Regie:Spike Jonze
Buch:Charlie Kaufman, Donald Kaufman
Darst.:Nicolas Cage, Meryl Streep und Chris Cooper

Um die grobe Handlung zusammenzufassen, beginnen wir mit Charlie Kaufman (Nicolas Cage) beim Dreh zu „Malkovich“. Er hat eine böse Schaffenskrise, gilt als genial, doch sein Bauchansatz und gewichener Haaransatz machen ihn nicht zum Ladykiller. Er hat den Auftrag angenommen das Buch „Der Orchideendieb“ für die Leinwand zu adaptieren, aber wie? Das Buch hat kaum Handlung, sondern beschreibt im Wesentlichen die Schönheit der Orchideen! Vor lauter Frust schreibt er sich selbst ins Drehbuch und natürlich auch seinen Zwillingsbruder und nach und nach bricht er alle selbst aufgestellten Regeln und sein Werk driftet immer mehr ab. Dabei weiß Charlie irgendwann nicht mehr, ob er schreibt was er erlebt, oder erlebt, was er schreibt. Irgendwie gelingt es ihm dann auch noch, die eigentliche Geschichte des Orchideendiebs zu erzählen. Wenn er doch nicht so extrem schüchtern wäre, dann könnte er wenigstens einmal die Autorin des Buches nach ihrem Rat fragen. Doch Susan Orlean (Meryl Streep) scheint für ihn unerreichbar. Sein Zwilling Donald (auch Nicolas Cage) scheint es da einfacher zu haben. Er selbst strebt auch nach Drehbuchautor-Ehren und arbeitet an seinem ersten Werk, das vor Thriller-Klischees nur so trieft, kein Wunder, er hat sich ja auch Rat bei einem Drehbuchautorenkurs geholt, da kann man ja nichts außergewöhnliches lernen. Aber welche Rolle der echte Orchideendieb John Laroche (Chris Cooper) spielt, finden die beiden auch noch raus. Doch einfach so erzählen Charlie Kaufman und Spike Jonze einen Film nicht. Völlig ungestraft springt der Film zwischen den Erzählebenen hin und her, die Handlungsstränge scheinen sich völlig selbstverständlich gegenseitig zu ergänzen, bis am Ende eine einzigartige Geschichte entsteht. Während man noch im Kino sitzt, scheint alles völlig klar, doch bereits mit dem Abspann scheint alles ein wenig zu verschwimmen, wie wenn man aus einem Traum aufwacht. Eigentlich sollte dieser Film Gurtpflicht haben, aber das ist wohl kaum durchzusetzen. (cineclub.de)

(Johannes )

Links:

Empfehle uns weiter:  Empfehle Adaption weiter auf Twitter Empfehle Adaption weiter auf Facebook Empfehle Adaption weiter im StudiVZ/MeinVZ/SchülerVZ Empfehle Adaption weiter in Google Buzz/Reader