Empfehle uns weiter:  Empfehle Platz der Träume weiter auf Twitter Empfehle Platz der Träume weiter auf Facebook Empfehle Platz der Träume weiter im StudiVZ/MeinVZ/SchülerVZ Empfehle Platz der Träume weiter in Google Buzz/Reader

Platz der Träume

(Orig.: Kikar Hachalomot )

Israel   2000

OmU

Regie:Benny Torati
Buch:Benny Torati
Kamera:Dror Moreh
Musik:Shem-Tov Levy
Darst.:Joseph Shiloh, Muhammad Bakri, Uri Gavrieli, Yona Elian
Länge:97 min

In dieser Woch präsentieren wir fünf aktuelle Filme aus Israel. Diese Reihe wurde erstellt vom Bundesverband für kommunale Filmarbeit in Zusammenarbeit mit der israelischen Botschaft.


Morris Mendevon ist genau ein Jahr tot, als er seinem Sohn Nissim im Traum erscheint und ihn auffordert, das Kino wieder zu eröffnen, das er selbst 25 Jahre vor seinem Tod geschlossen hat. Am selben Tag kehrt auch Avram, Morris' Bruder und Miteigentümer des Kinos, nach langjähriger Abwesenheit zurück - zur Irritation von Morris' Witwe, Seniora, die jeglichen Kontakt mit dem Schwager verweigert. Gegen den Willen ihrer Mutter entschliessen sich Morris' Söhne, dem Traum zu entsprechen und zur Eröffnung des Kinos den berühmten indischen Film "Sangam" vorzuführen, der in alten Zeiten der Hit war. Bei der Suche nach dem Melodram von Raj Kapoor finden sie heraus, dass Avram die einzige Filmkopie besitzt. Unter einer Bedingung will er sie ihnen geben...

Platz der Träume ist ein Film über die Liebe zum Kino - die israelische Version von Giuseppe Tornatores Cinema Paradiso -, in dem die Suche nach der Filmkopie an wohl gehütete Familiengeheimnisse rührt.


Empfehle uns weiter:  Empfehle Platz der Träume weiter auf Twitter Empfehle Platz der Träume weiter auf Facebook Empfehle Platz der Träume weiter im StudiVZ/MeinVZ/SchülerVZ Empfehle Platz der Träume weiter in Google Buzz/Reader