Empfehle uns weiter:  Empfehle Love Exposure weiter auf Twitter Empfehle Love Exposure weiter auf Facebook Empfehle Love Exposure weiter im StudiVZ/MeinVZ/SchülerVZ Empfehle Love Exposure weiter in Google Buzz/Reader

Love Exposure

Japan   2008

Drama, am Dienstag schon um 20:15 Uhr, FSK 16

Regie:Sion Sono
Buch:Sion Sono
Kamera:Sohei Tanikawa
Musik:Tomohide Harada
Darst.:Takahiro Nishijima
Hikari Mitsushima
Sakura Ando
Atsuro Watabe
Makiko Watanabe
Länge:ca. 237 Min.

Yu ist eigentlich ein braver Schüler, der um die Aufmerksamkeit seines Priester-Vaters jedoch mit kleineren und größeren begangenen Sünden buhlt. Vor allem sexuelle Entgleisungen scheinen den Vater besonders zu verärgern. Als er bei einem seiner voyeuristischen Streifzüge auf seine große Liebe Yoko trifft, wird es kompliziert: Sie ist die Tochter der Affäre seines Vaters, die von nun an mit ihm unter einem Dach lebt. Als seine ganze neue Familie von einer wahnsinnigen Sekte gekidnappt wird, beginnt für Yu der große Kampf um seine Liebe.
In "Love Exposure" ist der Name Programm. Bei allen drastischen, komischen und traurigen Nebenschauplätzen in der Handlung zieht sich die Sehnsucht nach Liebe und Anerkennung wie ein roter Faden durch die Geschichte jedes einzelnen Charakters. Egal ob Yus trauernder Vater, dessen neue Lebensgefährtin, Yus Kumpels, Yoko oder die gestörte Koike: Jeder hat Verluste erlitten und sucht nach dem einem Gegenüber, an dem er sich orientieren, auf den er sich verlassen, an den er sich anlehnen kann. Die Art und Weise, wie "Love Exposure" dieses universelle Thema aufgreift, ist allerdings weit unkonventioneller, als es das immer wieder durchschimmernde Thema vermuten lässt. Regisseur Sono lässt sich nicht nur fast 4 Stunden Zeit, um seine Geschichte und seine Charaktere von Grund auf detailliert zu porträtieren, sondern spielt munter mit Genres und Stilmitteln. Da amüsiert man sich im einen Moment noch über Yus schüchterne Grimassen und wird in der nächsten Szene von waschechtem Splatter überrumpelt. Der ganze Film sprudelt über vor Ideen und dem Brechen cineastischer Konventionen.
So schräg präsentieren sich in Hollywood nicht einmal ein Spike Jonze oder Wes Anderson. Was für ein kreatives Feuerwerk Sono in seiner ersten Hälfte und damit den ersten beiden Stunden abfackelt, sucht im Kinojahr 2009 sicherlich - vergebens - seinesgleichen. Hier stimmt alles, von der eigentlichen Geschichte, bis hin zum exzellenten Darstellerensemble (punktgenau besetzt!) und der genialen musikalischen Untermalung. Mal poppig, mal rockig und dann wieder klassisch - aber stets perfekt platziert. Das ist innovativ, das ist kein Hollywood-Einheitsbrei, sondern unterhaltsam und zugleich spannend.
(Quelle: www.asianfilmweb.de und http://symparanekronemoi.blogspot.com)

(Matthias )

Links:

Empfehle uns weiter:  Empfehle Love Exposure weiter auf Twitter Empfehle Love Exposure weiter auf Facebook Empfehle Love Exposure weiter im StudiVZ/MeinVZ/SchülerVZ Empfehle Love Exposure weiter in Google Buzz/Reader